START > News Gallery > Rückblick “Internzionale musica e arte sacra”

Bild

Rückblick “Internzionale musica e arte sacra”

Liebe Freunde, 

es ist nun schon einige Tage her, dass wir aus Rom vom Festival “Internzionale musica e arte sacra” nach Deutschland zurückgekehrt sind. 

Was durften wir in den zurückliegen den Wochen Großartiges erleben. Das drei länderübergreifende Großprojekt hat bei uns allen bleibende Eindrücke hinterlassen. Denken wir nur an die grandiosen Konzerte in Landau, Speyer, Dillingen oder auch Völklingen zurück. Stehende Ovationen und lang anhaltender Applaus – in Speyer insgesamt 11 Minuten!! 

Und dann unsere Reise nach Rom. Traumhaftes Wetter, traumhafte Begegnungen und traumhafte Konzerte vor jeweils über 1.000 Zuhörern. Und am Ende die spontane Einladung von Dr. Courtial zum Festival im nächsten Jahr. 

Was hat PalatinaKlassik in den zweieinhalb Jahren seit der Gründung des gemeinnützigen Vereines nicht alles bewegt. 

Und nun stehen auch schon die weiteren Konzerte an. Für das Konzert in Speyer am 22. November “Saitenklänge aus Wien im Feuerbachhaus” gibt es noch ganz wenige Restkarten über die Touristinformation Speyer oder das ReserviX-Ticketingsystem (http://www.reservix.de/tickets-saitenklaenge-aus-wien-im-feuerbachhaus-palatinaklassik-zu-gast-im-geburtshaus-des-malers-anselm-feuerbach-in-speyer-feuerbachhaus-am-22-11-2014/e536607)

Und mit großer Nachfrage läuft der Kartenvorverkauf für die Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach am Samstag, 29. November 2014 um 19.00 Uhr im Historischen Museum der Pfalz. Hier erwarten wir wie im letzten Jahr auch ein ausverkauftes Haus.

Karten für dieses Konzert erhalten Sie bei der Touristinformation Speyer oder über das ReserviX-Ticjetingsystem (http://www.palatina-klassik.eu/speyerer-klassik-gala-2/)

Gerne dürfen Sie aber auch die Karten für das Konzert am 29.11. unter 06232 36225 für die Abendkasse vorbestellen.

Ich freue mich, Sie bei unseren nächsten Konzerten begrüßen zu dürfen. In diesem Sinne bin ich mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Wagner